Als wir in Reykjavik im office, also der Behörde der Stadtverwaltung für die preeschools. saßen und uns einen Vortrag zu Evaluation in Island anhörten, fiel uns auf, dass, anders als in Berlin, dort die Kinder aktiv in die Evaluation einbezogen werden, handelt es sich hierbei doch um ihre „Kita“. Das wollten wir unbedingt auch…

IMG_7265 IMG_7266 IMG_7267 IMG_7268 IMG_7269 IMG_7270 IMG_7271 IMG_7272 IMG_7273 IMG_7274 IMG_7275 IMG_7276 IMG_7277 IMG_7278 IMG_7279 IMG_7280 IMG_7281 IMG_7282

Zusammenfassung der Evaluation durch die Kinder
Was läuft gut, was kann noch verbessert werden.
Kinder evaluieren ihre Kita
Alle fünf Jahre werden Berliner Kitas von einem unabhängigen Anbieter evaluiert. Untersucht werden die Umsetzung der Bildungsarbeit nach dem Berliner Bildungsprogramm, das Raumkonzept und wie die Rahmenbedingungen generell umgesetzt werden.
Einbezogen werden die Pädagog*innen, die Leitung, die Eltern und der Träger.
Werden die Kinder auch beteiligt, indem sie zu ihrer Kita befragt werden?
Bisher nicht. Kinder werden in die Evaluierung ihrer Kita noch nicht einbezogen. Im letzten Newsletter haben wir berichtet, dass Haus 2 der KUBIBE.Berlin gGmbH einen Bildungsaustausch mit Reykjavik hat. Dort finden Evaluationen alle zehn Jahre statt und es werden auch die Kinder einbezogen. Das fanden Manuela Deubel und ihr Team absolut zeitgemäß und haben es ausprobiert.
Ausgestattet mit Digitalkameras begutachteten 13 Kinder ihre Kita. Dabei wurden sowohl die Gruppen- und Themenräume, als auch die Neben- und Gemeinschaftsräume unter die Lupe genommen.
Die Garderoben wurden genauso beurteilt, wie der Garten, das Kinderrestaurant oder die Bäder.
Das Ergebnis war sehr spannend und interessant.
Überraschend ist die häufige Nennung des Familienbereichs. Die Kinder haben es mit Teilhabe begründet. Dort machen sie immer gemeinsam etwas mit ihren Eltern; oder die Eltern treffen sich zum Brunch, aber die Kinder sind dabei, also ein Raum für alle., begründet haben die Kinder ihre Bewertungen aufgrund von Teilhabe.
Es gab ausgewiesene Lieblingsorte und Lieblingsräume, die mit der Attraktivität der Aktivität zusammenhängen: der Bauraum, der Garten, das Forscheratelier, der Kreativraum und der Verkleideraum führen die Liste an.
Nicht immer ist der eigene Gruppenraum auch der Anführer in der persönlichen Rankingliste. Manchmal auch der Raum, in dem der Bruder ist, der besucht werden kann. Die ansonsten geliebte Werkstatt kam nicht so gut weg, weil sie in den letzten Monaten aus Raumnot nicht gut zu benutzen war.
Der Blick der Kinder benennt Baustellen, an denen in der Raum- und Materialausstattung noch nachgebessert werden kann.
Die Ergebnisse sind nicht nur ein Spiegel der Aufmerksamkeit und Achtsamkeit auf Kinderseite, sondern auch eine wirkliche Hilfe, um Dinge einfach noch besser zu machen.